Herz- und Atemraum

Meditationen


Im Rahmen der Ausbildung zum Heiler nach OLHT® spielen stille Meditationen (hier: Vipassana) und dynamische Meditationen eine wichtige Rolle, da sie den Weg zur Heilung gut unterstützen können.

Die stille Meditation führt durch das Minimieren von äußeren Einflüssen zu einem Zustand der Beobachtung innerer Vorgänge. Der Meditierende lernt sich kennen, sich zuhören und wertschätzen.


"Geborgen im Sein

Vergängliches zerfällt
Verborgenes erblüht
Tränen werden Tau
Die Stille wird zum Lied"

Stacks Image 28

Emotionen, Gedanken und körperliche Wahrnehmungen können in ihrem Kommen und Gehen beobachtet werden. Dies führt zu einer Unabhängigkeit von diesen Phänomenen und bringt einen in Kontakt mit tiefem inneren Frieden.

Die dynamischen Meditationen verwenden Bewegung, Tanz und Atemtechniken um den Bewusstseinszustand zu verändern. Bewährte Methoden-Abfolgen helfen dabei, alte Blockaden und Denkmuster aufzulösen und das Beobachterbewusstsein kennenzulernen und zu stabilisieren. Das Sitzen in der Stille wird hiernach häufig als leichter empfunden, da Bewusstseinszustände, die bei der ruhigen Meditation oft ‚zufällig‘ erscheinen, gezielt nähergebracht werden können.

Beide Meditationsformen helfen, den Weg nach innen, zur eigenen Mitte und Heilung zu gehen. Doch auch hier gilt das gleiche, wie bei den Heiltechniken:

So unterschiedlich wie die Menschen sind, sind auch die Methoden, die sie benötigen. Das Ziel ist letztendlich das gleiche, doch jeder braucht einen anderen Ort, an dem er ‚abgeholt‘ werden kann. Gerne unterstütze ich dabei, diesen Ort zu finden.